Harz-Horror im Handball
17536
post-template-default,single,single-post,postid-17536,single-format-standard,bridge-core-2.0.7,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-19.4,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Harz-Horror im Handball

Harz-Horror im Handball

Das Harzverbot in Kempener Sporthallen sorgt für Unmut bei den Handball-Mannschaften, die sich dem Wettkampfgedanken verschrieben haben. Eine Frauen-Equipe der VT muss sich aller Voraussicht nach die Bundesliga-Quali abschminken, weil die Stadt in Kempen keine Halle freigibt, in der Harzen erlaubt ist. Das ist aber laut Bundesliga-Reglement Bedingung. Das Sportamt will keine Ausnahmegenehmigung erteilen, obwohl der Verein selbst Vorkehrungen treffen will, dass die Ludwig-Jahn-Halle für die betreffenden maximal vier Spiele in einem einwandfreien Zustand hinterlassen wird.

aus der RP am 19. April