VT Kempen 1859 e.V. | Ehrungsfrühstück 2018
17439
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17439,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Ehrungsfrühstück 2018

Vorsitzender Detlev Schürmann mit Hans-Detlef Güldner

Ela-Frühstück bringt den Verein weiter

Zur schönen Tradition geworden in der Vereinigten Turnerschaft ist das Ehrungs-Frühstück im türkischen Altstadt-Restaurant Ela. Das Frühstück dient in erster Linie dazu, verdiente Mitglieder zu ehren. Das gilt sowohl für den sportlichen, aber auch für den ehrenamtlichen Bereich. Auch das reichhaltige Buffet aus  gutbürgerlichen und mediterranen Einflüssen beschert zweimal im Jahr rund 50 Vereinsmitgliedern im Lokal an der Ellenstraße ein paar gesellige Stunden im Kreis der Vereinsfamilie. Beim gesunden Ela-Frühstück kommen Themen auf den Tisch, die im Rahmen einer Mitgliederversammlung in dieser Ausführlichkeit und  Lockerheit nicht besprochen werden könnten. „Wir überlegen schon fast, die Mitgliederversammlung in dieses Restaurant und in diesen Rahmen zu verlegen“, meinte daher der Vorsitzende Detlev Schürmann beim letzten Frühstück am 21. Januar 2018 mit Blick in den vollbesetzten Ela-Saal.
Die Stimmung war wieder hervorragend. Sparten- und Abteilungsübergreifend kamen sich die Vereinsmitglieder näher und tauschten sich aus.
Diesmal saßen neben Altersjubilaren und Vorstand auch das Sportabzeichenteam mit am Tisch sowie der scheidende Übungsleiter Sebastian Kallen mit seiner Familie. Geehrt für 25-jährige Treue zum Verein wurde Hans-Detlef Güldner.
Detlev Schürmann gab in seiner fünfminütigen Ansprache zu Beginn einen Abriss darüber, was sich im Verein getan hat in den letzten Monaten und was demnächst ansteht. Unter dem Strich, so der Vorsitzende, ist die Vereinigte Turnerschaft
sehr gut aufgestellt und hat allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Insbesondere der Ausbau des Vereinsheims in Schmalbroich gibt laut Schürmann Anlass zu diesem positiven Ausblick. „Das macht uns flexibler und autonomer
vom städtischen Sporthallenangebot.“